Die Handelskammer auf dem Volkstreffen "Folkemødet"

Auf dem diesjährigen Folkemødet" hat die Handelskammer in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft und Copydan Verdens TV zwei Veranstaltungen zum Thema Deutschland organisiert. Es waren interessante Beiträge und spannende Debatten.

Bereits zum dritten Mal war die Handelskammer mit Debatten auf dem größten politischen Festival „Folkemødet“ Dänemarks vertreten. Den Freitag begannen wir mit unserer Veranstaltung „Guten Morgen Bornholm“. Nach einem gemeinsamen Frühstück machte der Journalist Torben Steno eine Liebeserklärung an Deutschland, indem er seine Begeisterung für das Nachbarland mit den Gästen teilte. Es würde nicht schaden, wenn die Dänen mehr in Richtung Süden blicken würden, um die deutsch-dänischen Beziehungen zu einer dauerhaften Liebesbeziehung werden zu lassen, so Torben Steno.

Am Nachmittag stellten sich vier Diskutanten der Frage, ob sich Dänen in die deutsche Kultur verlieben könnten. Auf dem Podium waren vertreten: Peter Wivel (Politiken Korrespondent in Berlin), Torben Steno, (Journalist und Deutschlandexperte), Peter Lodal (Opernsänger und künstlerischer Leiter des Copenhagen Opera Festival) und Stine Bosse (Vorsitzender der Europäischen Bewegung). Die Deutschlandexpertin Lykke Friis leitete die Diskussion. Eingeleitet wurde die Debatte mit Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“.

Hauptbotschaft war, dass Deutschland insbesondere für junge Menschen (neben Geschäfts- und Karrieremöglichkeiten) gute Kultur- und Sprachmöglichkeiten bietet. Die Beherrschung der deutschen Sprache ermöglicht zudem ein besseres Verständnis der Nachrichten aus deutschen Zeitungen und damit ein besseres Weltverständnis. Darüber hinaus sind Kenntnisse der deutschen Kultur, angefangen bei Goethe und Schiller bis hin zu Helene Fischer, Fußball und dem Oktoberfest eine Möglichkeit der Wissenserweiterung und geben ein breites Verständnis für die jeweiligen kulturellen und traditionellen Gegebenheiten. Auch aus einer wirtschaftlichen Perspektive, ist nicht nur die deutsche Sprache von Vorteil. So bietet der deutsche Markt ein enormes, noch voll auszuschöpfendes Exportpotenzial für dänische Unternehmen.

Deswegen lohnt der Blick nach Deutschland. Sowohl kulturell als auch wirtschaftlich.

An den verschiedenen Debatten und Gesprächen über die Entwicklung der deutsch-dänischen Zusammenarbeit, beteiligte sich auch der AHK-Geschäftsführer Reiner Perau.

Ein großes Dankeschön geht noch einmal an alle Teilnehmenden sowie der Möglichkeit einer spannenden Debatte. 

Eindrücke vom Folkemødet 2017